Welcome to Asia

Wir brechen auf um Istanbul zu verlassen. Doch erst einmal muss der Bospurus überquert werden. Der Weg bis zur Brücke erweist sich chaotischer, als die gefürchtete Überquerung. Dank unkoordinierter Navigation und geänderter Verkehrsführung umkreisen wir den Taksim Platz mehrmals, bevor es reibungslos über den Bospurus geht. -Welcome to Asia.

Welcome to Asia

Welcome to Asia

Wir fahren nicht über die gut ausgebauten Bundesstraßen weiter, sondern über schlechten Asphalt und Schotterpisten, durch kleine Dörfer, durch bergiges Land, vorbei an Auen und Hirten, die ihre Tiere hüten. Unser Nachtlager schlagen wir schlussendlich auf einem wunderschönen Wiesenplataeu, in der Nähe von Sögüt, mit herrlicher Aussicht auf.

irgendwo in der Türkei

irgendwo in der Türkei

Am nächsten Morgen machen wir uns weiter auf Richtung Süden. Unterwegs winken uns Einheimische immer wieder freudig zu. Von der Bundesstraße aus entdecken wir in den Abendstunden einen schönen See. Wir beschliessen dort zu übernachten.
Mitten in der Nacht klopft es an den Bus. Taschenlampenlicht blitzt durch die kleinen Spalten zwischen den Vorhängen. “Polis!” ist das Einzige, was wir im Halbschlaf verstehen können. Nachdem geklärt ist, dass wir nur harmlose Touristen auf der Durchfahrt sind, ziehen sie wieder ab und wir können weiter schlafen.

Burdur Gölü

Burdur Gölü

Da wir immernoch das schöne Wetter suchen, entschliessen wir uns an das Meer zu fahren. Wir landen in Cirali. Cirali scheint ein Urlaubsparadies für Alternative, Wanderer, Hippies, aber auch der “normale Tourist” verirrt sich wohl hierher.

Auf der Fahrt Richtung Cirali lasen wir von Yanartas, den brennenden Steinen. Dort schlagen Überlieferungen zufolge schon seit der Antike Flammen aus kleinen Öffnungen im Fels aus. Das machte uns neugierig, also wandern wir auf den Berg, um uns das Naturphänomen anzusehen.

die brennenden Steine...

die brennenden Steine…

Wir finden einen schönen Stellplatz am Meer, hier gefällt es uns sehr gut, das Wetter ist super und wir beschließen ein paar Tage zu bleiben. Zwischendurch verrichten wir kleinere Arbeiten am Bus, backen Brot in unserem Faltbackofen und genießen das Leben. Bevor wir die Gegend verlassen, halten wir an einem Garten, auf einem Schild werden Bio-Orangen für 1TL/kg (ca.0,33€) angeboten. Wir schlagen zu und dürfen uns die Orangen selbst vom Baum pflücken. Die herzliche Gartenbesitzerin spricht sehr gut deutsch und wir werden mit Küsschen verabschiedet.

so fresh...

so fresh…

Weiter führt uns die Reise von Meereshöhe über Gebirge mit 1800m Höhe, Richtung Kappadokien. In Derinkuyu angekommen, besuchen wir die unterirdische Stadt. Hinter dem unscheinbaren Eingang verbirgt sich eine 8 Stockwerke tiefe, unterirdische Stadt. Zum Glück haben wir unsere Kopflampen dabei, so können wir auch die schlecht bis gar nicht ausgeleuchteten Seitengänge erkunden.

underground city

underground city

Nach ca.70 km erreichen wir Göreme und fahren auf einen View Point mit tollem Blick über die bizarren Steinformationen von Kappadokien. Wir wandern noch etwas durch die Tuffsteinformationen und machen es uns dann beim Abendessen im Bus gemütlich.
Am nächsten morgen sind wir ganz alleine auf dem Aussichtsplateau. Dichter Nebel hängt zwischen den Felsen. Kaum klart es auf, kommen die Kleinbusse mit den Touristen angekarrt. Wir beschliessen uns ein etwas ruhigeres Plätzchen zu suchen. Nach einer kurzen Pistenfahrt mit Offroadeinlagen finden wir einen schönen Platz auf einer Anhöhe, mit spitzen Aussicht auf die Tuffsteintäler.
Während wir vor dem Bus, auf unseren Stühlen sitzend, unseren frisch gebackenen Kuchen geniessen, erblicken wir wie plötzlich vor uns ein Heissluftballon nach dem anderen in die Lüfte steigt. Ein herrlicher Anblick.

überraschender Besuch...

überraschender Besuch…

Doch das sollte noch nicht alles sein. Gegen 6 Uhr werden wir von Brennergeräuschen geweckt. Ein verschlafener Blick aus dem Fenster macht klar, dass sich das frühe Aufstehen heute lohnt. Überall um uns herum starten Heissluftballons. Nach kurzer Zeit zählen wir an die einhundert Stück!

Invasion!

Invasion!

Kommentare sind geschlossen.